Sonntag, 11. Februar 2018


FlicFlac



Dortmund hat das Glück, den großartigen Circus – FlicFlac – jedes Jahr begrüßen zu dürfen.
Wer jedoch bei dem Wort „Circus“ an Tiere und Clowns denkt, der denkt falsch.
FlicFlac bietet ein Programm, das man gesehen haben muss, um es zu glauben. Internationale Künstler, die meisten hoch dekoriert, zeigen hier Unglaubliches.



z.B. die Holy Warriors waren bei der Vorstellung in Dortmund mit dabei. Die 12 preisgekrönten Reifenspringer vom Chinesischen Nationalcircus waren die diesjährigen Headliner. Zielgenau und mit großer Anmut begeisterten Sie das Publikum.



Auch die Rekordfahrer aus dem Globe of Speed waren wieder dabei. 10 Motorräder auf einmal rasten durch die Kuppel. Ein Wahnsinn, der die Zuschauer begeisterte.






Alle Künstler gaben ihr Bestes. Sie versetzen die Zuschauer für einige Stunden in eine Welt der Superlative.  Die Darbietungen waren mit Nichts zu übertreffen.

Ob es nun die wunderbare Luftartistin – Laura Miller -war, die auch unter Wasser einen traumhaften Anblick bot oder einer der vielen anderen Künstler. 





Sie vollbrachten eine Art von Darbietung, die man so noch nicht gesehen hatte. Der Applaus der Zuschauer zauberte jeden Künstler ein Lachen ins Gesicht. Doch jeder dieser  Ausnahmekünstler hatte sich den Applaus verdient.








FlicFlac betreibt den Aufwand einer Kleinstadt beim Auf – und Abbau. Mit rund 800 Bodenankern wird werden die Zelte verankert. Gepolsterte Einzelstühle bieten Platz für jeden Zuschauer. Die Beheizung und Belüftung sorgt dafür, dass niemand frieren muss.

Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt. An fünf Verkaufsständen kann man alles für Hunger und Durst bekommen.

FlicFlac beschäftigt 100 Mitarbeiter aus 13 Nationen. Ein Drittel davon sind Artisten. Die Crew setzt sich aus Bühnen-, Sound- und Lichtanlagentechniker sowie Verwaltungsangestellten zusammen. 
Wenn es auf Tour geht, wird alles in 62 Transporter verpackt und mit 14 Zugmaschinen zum nächsten Gastspielort gebracht. 60 PKWs und 40 Wohnwagen sind dann ebenfalls auf Achse. Dann sind insgesamt 600 Tonnen Equipment per Achse unterwegs.

Wir können FlicFlac nur einen großen – Dank – sagen. Es ist jedes Jahr immer wieder schön bei Euch.








Eure 
Minerva

www.radio-witch.de

minerva@radio-witch.de
www.facebook.com/RadioWitch
minervas-blogger.blogspot.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.